Schweizer starten Förderprojekt


Der Schweizer Verband hat am 1. Juni ein Programm gestartet, mit dem der Eiskunstlauf der Eidgenossen gefördert werden soll. Dabei werden sogenannte Koordinatoren eingesetzt, die in begrenzten regionalen Bereichen tätig werden sollen. Die Athleten werden weiter durch ihre Trainer betreut, die aber nun von den Koordinatoren beraten und unterstützt werden sollen. Athleten, die auf den Stufen nationale Talent-Karte und Elite-Karte laufen, sollen künftig von Berufstrainern betreut werden. Das Projekt ist zunächst auf ein Jahr befristet. Im April 2017 soll das Projekt evaluiert werden. Die Gelder kommen aus der J+S Nachwuchsförderung.

Das Projekt steht unter der Leitung von Martin Häfelfinger und Ina Jegher. Die Koordinatoren sind Eva Fehr, Daniele Dubuis Pilloud, Simone Sattler, Samuel Huber, Roland Wehinger.

Advertisements